Die Lüge  des Himmels  oder  die Wahrheit  der Erde

 

Heutzutage lässt sich nicht mehr bezweifeln, dass die Religion das Opium des Volkes ist. Die Religion und die Hoffnung an das himmlische Versprechen der "Götter" ist ein verführerisches Mittel, um die aufrichtigen Menschen von der Realität und der Wahrheit  des heutigen Lebens zurückzuhalten.

Die Religion und die Wahrnehmung der "Götter" und die Verherrlichung der Tiere und Steine haben  den Ursprung in der Geschichte der zurückgehaltenen Menschen. Wir wissen, dass ohne Selbstbewusstsein und Wahrnehmung der materialistischen Wahrheiten, das menschliche Problem nicht zu lösen ist. Wir haben hier keine Absicht, die Religion (wie die Gläubigen gegen den Kommunismus tun) zu beleidigen oder zu erniedrigen. Alles was wir hier zur Diskussion stellen möchten, richtet sich gegen diejenigen, die ständig die Menschen mit den verführerischen Zielen der Religion und der Lüge der "Götter" ausnutzen  und ausbeuten wollen. Selbstverständlich, wer gegen diese unmenschliche Versiegelung Stellung nimmt, muss sich hier nicht damit beleidig fühlen. Wir sind der Meinung, der Glaube an "Gott"   ist genauso, als ob man beim Einkaufen der materiellen Sachen mit Herzgefühlen bezahlen möchte. Bei einer Umfrage in Frankfurt, Paris, und London wurde festgestellt, dass Hunderte von Menschen, die sich als Gläubigen angegeben haben, gar nicht einmal einen Satz aus Bibel gelesen haben. Auch im Iran, Pakistan und Irak, wo fast 90 Prozent der Bevölkerung sich als Muslime bekennen, und täglich tausend Mal offenherzig am Koran schworen, können nicht richtig die Suren des  Korans vorlesen und sie verstehen.

Die Agitatoren des himmlischen Glaubens wissen genau, dass sie den Kapitalismus unterstützen müssen, um ihr "göttliches" Leben (D.h. das kapitalistische Leben) weiterführen zu können. Solche Anhänger der Bourgeoisie, die Bewusst die Autorität  und die verführerischen Ziele der Religion  weiter beleben möchten, sind keine normalen Christen, Juden oder Muslimen, die für einen Stück Brot, von morgens bis abends ganz hart arbeiten müssen, sondern sie sind in Wahrheit die Propagandisten der Bourgeoisie, die ihr Tageslohn über hunderttausend  Euro am Tag eingeschätzt wird. Seit Jahren schreiben und schreien viele Religionsanhänger, dass der Kommunismus menschenfeindlich und gegen den "Schöpfer" ist. Mit solchen Schlichen und Tricks versuchen die Kapitalistenanhänger und die Religionsführer, die Menschen gegen den Kommunismus aufzuhetzen. Wie Marx im Manifest  der  kommunistischen Partei s. 41 schreibt:

  ,,Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europas haben zu einer heiligen Hetzjagd gegen dieses Gespenst verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, Französische Radikale und deutsche Polizei“.

  Es ist noch  nicht lange her, dass Marx und Lenin verstorben sind. Schauen wir auf die himmlischen Versprechen, die seit Jahren  versuchen, die Menschen mit den verführerischen Zielen von der Realität und der Wahrheit des Lebens fernzuhalten. Hundert Jahre Heuchelei und Verfremdung der armen Menschen in Afrika und Asien sind nicht genug, um die Menschen endlich von dem Unsinn und den Schwärzen des Himmels zu befreien. Wenn man die Geilheit und die Betrunkenheit der Religionsführer und der Machthaber in den asiatischen Ländern analysieren werden, dann versteht man, was eigentlich der himmlische Glaube und dieser Unsinn der "Götter"  für sich bedeutet.

Besonders die alten Pastoren, die sehr bewusst gegen die kommunistische Gesellschaft Stellung nehmen, müssen den "gottlosen" Menschen erklären, wieso und warum die allgemeine Freiheit des Sozialismus als Satan“ und „Satanismus“ bezeichnet wird? während  der Kapitalismus und diese Scharlatanen der Religionen als Engel des Paradieses des "Gottes" ausgezeichnet werden. Es ist nicht  annehmbar? wenn der "Schöpfer" zwischen dem Mann und der Frau, und zwischen den Reichen und den Armen einen ungeheueren Klassenunterschied  festsetzte und Millionen unglückliche Kinder "erschöpfte", die  ihr tägliches Brot von den Reichen der Welt erbetteln müssen. Es mag sein, dass der "Gott" die Glieder setzte und einen besonderen Leib und Dasein wie er wolle, an seinen Gefolgen verliehen habe, aber diese unbegründete und sinnlose Behauptungen haben bis heute nicht den Menschen geholfen, sich aus der Miesere des Lebens zu befreien.

 Der Inhalt des himmlischen Glaubens wird in den zurückgebliebenen Ländern  immer in Hinsicht der kapitalistischen Ideologie definiert, sodass der Kapitalismus als Folge des Existenz des "Gottes" in der Gesellschaft verstanden und angenommen wird. Besonders, wenn die beide Parteien sich  gemeinsam gegen den Kommunismus Stellung nehmen, werden die private Verhältnisse der Kapitalismus  besser im Vordergrund der Gesellschaft stehen.

 Wie der "Gott" selbst behaupte, "Er habe dem Mensch Freiheit und freier Persönlichkeit gegeben  und der Mensch sei frei sich zu entscheiden, was richtig und was falsch sei“.  Mit diesen Ansätzen des "Gottes" zeigt sich der Widerspruch zwischen den "Gotteswillen" und den Willen der Menschen, die seit Jahren immer wieder versuchen, sich von "göttlicher Macht" und seiner Kralle, zu befreien. Es ist interessant zu hören: Wenn der Mensch frei ist zu entscheiden, was nutzbar und was schädlich ist, dann können wir annehmen, dass dieser aufrichtige Mensch, der von "göttlicher" Macht Unabhängig sein sollte, kann sein Leben ohne jede Hilfe der "Götter"  zu bestimmen.

Vielleicht der "Gott", der anscheinend den Mensch geschaffen habe, wusste gar nicht, dass dieser unabhängige Mensch, der er geschaffen habe eines Tages durch seine Wesen und seine freie Persönlichkeit und Macht, gegen seinen "Schöpfer" Stellung nimmt. Aber man muss wissen; laut der Gebote des Korans; Wer gegen die Allgemeingültigkeit des Allahs Stellung nimmt, muss getötet werden. (Koran, Sure – Aleomran Versen 48-50: töte alle Gottlosen).

Weiter; Wer die Gebote des "Allah" nicht vollständig befolgt, ist schöpfungswidrig, naturfeindlich und man muss ihm seinen Kopf abschlage. Selbstverständlich  mit diesem "göttlichen" Befehl im Koran, ist es jedem Gläubigen dann erlaubt, die ungläubigen  Menschen egal ob sie schuldig oder unschuldig sind, zu töten. Es ist nicht erstaunlich, warum in den islamischen Ländern, die Köpfe der Tiere und Menschen unter dem Name des "Allahs" abgeschlachtet werden. Im Prinzip ist es so, der arabische "Allah" braucht nichts tun, als seine Geschöpfte ständig vor der Höllenstrafe zu erschrecken, um ihm täglich zu gehorchen, während der "Gott" Abrahams, Isaaks und Jakobs von Liebe  spreche. Gewiss dem "Gott" des Islam ist dem "Gott" Abrahams nicht identisch und der "Allah" des Korans ist nicht derselbe wie der "Gott" der Bibel. Nun soll aber uns klar sein, dass es sich hier um zwei "Gottheiten" handelt. Sicherlich, die Streitigkeit der "Gottheiten" scheint nicht um Liebe und Hass zu gehen, sondern, viel mehr geht es um die "göttliche" Macht und Autorität, welsche die Menschen und die Welt beherrschen möchten. Obwohl seit Jahren ein Unterschiedsbefehl (liebe oder töte) zur klaren Unterscheidung zwischen dem "Gott" des Islams und dem "Gott" des Abrahams d.h. zur Streitigkeit zwischen Religionen führte, aber eins ist inzwischen klar: Solange der Kapitalismus in westlichen Ländern herrscht, lebt der "Gott" der Bibel im Westen und solange das Öl in Golfgebiet gibt, herrscht auch der "Gott" des Mohammads im Nahen Osten weiter.

 Die Muslimen sind der Meinung: der "Gott" Abrahams, Isaaks und Jakobs ist "Allah".

 Die Juden und Christen aber lehnen dieser Behauptung der Muslimen ab und meinen; Der "Allah" der Muslimen ist nicht Jahwe und der "Gott der" Bibel. Der "Allah" ist ein rein arabischer Ausdruck. Er ist und war kein "Gott", sondern eine Götze,behaupten die Juden und Christen gemeinsam. Unter allen Umständen man muss sagen: Dass der "Gott"  Mohammads nichts anderes als ein Stück Stein ist, den Tausende von Muslimen täglich in Mekka herumlaufen und der "Gott" der Bibel war auch nichts anders als ein Mensch, der durch die Gläubigen Menschen vor zweitausend Jahren gekreuzt und getötet wurde. Was vor tausend Jahren "Allah", "Allah" war, und Jesus, Jesus gewesen ist, haben die Führungsmänner der islamischen Welt und die Machthaber der Kirche bereits den "Göttern" als Unwahrheit des Himmels gleichgestellt. Besonders, wenn "Allah" heidnischer Götze und dämonische Geist ist, dann ist der "Gott" der Bibel als ein fühlbarer Leib gewesen, der persönlich vor zweitausend Jahren auf der Erde lebte. Wäre vor zweitausend Jahren ein "Gott" namens Messias gegeben, dann sei auch zu befürchten, dass der zweite "Gott" Namens "Allah" auch vor 1400 Jahren existierte, der den ersten "Gott" anscheinend 600 Jahre später nach Christus ersetzen müsste. Gerade unter diesen  Behauptungen der "Götter", dass Jesus und alle Propheten vor dem Mohammad durch den "Allah" zur Erde geschickt worden sind, um die Menschen zur Gerechtigkeit zu führen, widersprechen dem Befehl des "Allahs", der ständig den Muslimen befohlen hat, die Juden und die "Gottlosen" als Feinde des "Allahs" zu töten, wo sie sie finden. Es ist nicht erstaunlich, dass der "Gott" Mohammads die Muslimen verpflichtet, gegen die "Gottlosen" Gewalt auszuüben. Außer einigen Suren, bedroht der "Allah" des Korans ständig die Muslimen mit Höllenangst ihm zu gehorchen, sonst erwartet sie Höllenstrafen. Mehr als 75 Verse des Korans behandelt die "Hölle". Auf der anderen Seite: Wer bekennt, dass Jesus der Sohn "Gottes" ist, in dem bleibt "Gott" und er in ihm (1. Johannes 4,15). Ob dieser  "Allah" der Araber, der wahre "Gott" sei oder der Jesus der Sohn des "Gottes" sei, ist bis jetzt nichts bewissen worden. Alles was im Koran oder in der Bibel über die "Götter" geschrieben worden ist, sind aus der Vergangenheit und dieses Anraten und die Belehrung der Primärtugenden im Koran und in der Bibel haben keinen Einfluss auf unser Leben in dieser Zeit. Aber, die Streitigkeit der "Götter" Abrahams und Jakobs mit dem "Allah" der Araber hatte nicht nur bis heute viele Feindseligkeiten zwischen den armen Völkern, besonders in zurückgebliebenen Ländern,  verursacht, sondern die langjährigen Kriege im Nahen Osten sind die Folge  der Streitigkeit  der Weltmächte  miteinander, um die Welt mit der Rückständigkeit der Menschen plündern und besser beherrschen zu können.

Unter diesem Aspekt der Gebote des "Gottes" sind nicht nur die "gottlosen" Menschen vor zweihundert Jahren durch die Gläubigen in Europa vor hungrigen Löwen geworfen worden, sondern es werden heute noch viele Menschen durch die diktatorischen Regime sowie Religionsführer hingerichtet und ermordet. Wer den "Gott" dieser Unmenschen als "Schöpfer" in seine  Gedanken einbezieht und ihn respektvoll ohne Wenn und Aber akzeptiert, kann und darf die Früchte des Paradieses des "Gottes"  auskosten  und  sie schmecken, sonst muss er getötet werden. Wenn man den ganzen Koran oder die ganze Bibel durchliest, fühlt man sich als ein Gefangener, der viel mehr im Gefängnis der Dämonen gesperrt ist als im Paradies der "Götter" zu sein. Wir meinen: Es gibt keinen "Gott",  und, was es nicht gibt, braucht man nicht abzulehnen oder ihm zu verfolgen. Auf jedem Fall, es scheint bis heute so; dass die Streitigkeiten der "Götter" bzw. Krieg der Religionen kein Ende zu haben. Deswegen halten wir uns von dieser Streitigkeit der "Götter" im Himmel zurück und gehen wir auf den Inhalt der "göttlichen" Behauptungen und die Wahrheiten des Lebens auf die Erde zurück:

  Der "Gott", der behauptete, dass er den  Menschen die Weisheit und das kreative Individuum verschenke, damit der Mensch allein entscheide, was richtig und was falsch ist, musste er selbst erschafft worden zu sein. Außer dieser betrügerischen Behauptungen der "Götter", das Hauptproblem liegt aber darin: Ob  der Mensch nun  tatsächlich frei ist sich gegen die Ungerechtigkeiten dieser Welt einzusetzen, scheint nach Ansätzen der "Götter" fraglich zu sein. Die Frage ist die? Wenn man seinen Hund  auf die Strasse nicht an der Leine führt  und der los gelassene Hund einen Mensch beißt, wer ist schuldig? Der Mensch, der seinen Hund auf die Strasse freilaufen ließ, oder der arme Hund,  der nicht genug Verstand hat , um zu wissen, einen Mensch nicht beißen darf. Wer ist schuldig. Oder der große "Gott", der   diese Welt geschaffen haben soll, ohne dem Mensch und dem Hund die gleiche Weisheit  zu vergeben  habe, wer ist hier Hauptschuld. Nun in diesem Fall sagt der liebe "Herr":  Ich habe dem Mensch die Weißheit und Vernunft gegeben, und hierzu der arme Hund  behauptet zugleich, wenn der liebe "Gott" ihm auch  etwas Verstand gegeben hätte, hätte er bestimmt den Mensch nicht gebissen und was kann der aufrichtige  Mensch nun dazu sagen? Nun stellen wir uns wiederum vor, dass ein Mensch, der wie ein Hund, in den Kopf seines  Mitmenschen beißt, was kann er dazu sage? Bestimmt in diesem Fall kann der Mensch nicht wie ein verstandloser Hund behaupten, dass er keinen Verstand hat, da der liebe "Gott" ihm gegenüber behauptete, ihm den Verstand gegeben habe. Also, uns bleibt nichts mehr übrig anzunehmen, dass wir selber die volle Verantwortung auf die Schulter tragen müssen, um das Leben gerecht zu führen.

 Übrigens, das Hauptproblem des "Schöpfers" scheint hier unlösbar zu sein, dass er ein Wesen und einen Leib geschaffen habe, den er ihn nicht selbst in der Praxis kontrollieren und beherrschen kann. Aus der  himmlischen Utopie kehren wir wieder auf die Erde zurück, wo alles für den Mensch (das höchst entwickelte Lebewesen) fühlbar und nachweisbar sein muss. Das Meisterwerk des "Gottes" ist das, dass er seinen Leib und seine Identität (nicht als Energie und auch nicht als fühlbarer Leib) so versteckt und verwahrt habe, dass der Mensch  nicht durch die Vernunft oder mit der Hilfe der Wissenschaft, ihn erleben und erfassen  kann. Wir haben gar nichts dagegen einzuwenden, wenn die Menschen durch die innere Seele mit außerirdischer Kraft in Verbindung kommen, aber das Problem liegt darin, dass jeder Mensch die Existenz "Gottes" nicht durch die wissenschaftliche Realität erkennen kann, sondern, er  muss den "Gott" durch innere Gefühle ob überhaupt dies die Wahrheit ist empfinden. Besonders, wo es verschiedene "Götter" und Religionen gibt und jeder Gläubige behauptet, dass sein "Gott" als der richtige "Schöpfer" und seine Religion, die beste Mission für die Menschen sei, wird  die Frage über den Ursprung  der "Götter" zu  einer gesellschaftlichen Problematik  dargestellt. 

 Diejenige, die anscheinend zwei Augen haben aber halbwegs beim Verstand sind, können nur die Entstehung der Welt und die Existenz der Menschen den "Göttern" anhängen, ohne selbst darauf eine wissenschaftliche Antwort zu haben. Wie überhaupt diese Welt entstehet? Ob es nun wirklich ein "Gott" gibt? Oder diese Welt und diese armen und reichen  Menschen durch den "Gott" erschafft worden sind, ist eine Frage, die kein Wissenschaftler sie beantworten kann. Jeder Gläubige, der an den außerweltlichen Kräften der "Götter" glaubt, behauptet: Dass diese Welt und diese armen und reichen   Menschen  durch seinen "Gott" geschaffen worden sind.  Hier drängt sich eine Frage weiter?

Der "Gott", der diese Welt so schön und großzügig geschaffen und den Menschen verschenkt hat, wieso kann er jetzt nicht die Menschen zur Gerechtigkeit und zum Frieden führen? Warum muss man noch auf die Befehle der "Götter" abwarte und sich kraftlos mit den Ungerechtigkeiten dieser Welt d.h. mit der Armut der Armen und dem Reichtum der Reichen zu kapitulieren? Das ist sehr interessant, der "Gott" der Bibel sagt: Wenn du dich voll an mich richtest, führe ich dich zum Paradies und der "Gott" des Mohammads sagte auch in dieser Beziehung : wenn du nicht mir gehorchst, dann führe ich dich zum Höhle. Hier eine  zweite Frage bezeichnet  die Behauptungen der "Götter" unrealistisch und Falsch, und zwar; Wer diese Welt und die Menschen so großartig und prachtvoll geschaffen habe, wieso ist nicht in der Lage  ein vernünftiges Schicksal und eine Weisheit allen Menschen dieser Erde vergeben? anstatt viele Verbrecher und Mörder auf die Welt bringen! Uns gegenüber sagt hier der liebe "Herr": Ich habe euch die Weisheit und den Verstand und die freie Persönlichkeit gegeben, um  sich entscheiden zu können, was richtig und was falsch sei. Es mag sein, alles was die "Götter" uns vorweisen wollen, richtig zu sein,  aber das Hauptproblem dieser Behauptungen der "Götter" liegt darin, dass die Weisheit und die freie Persönlichkeit, die sie uns verschenken wollen, muss erst  auf der Erde erschöpft werden, und nicht  im Himmel. Ja, wenn man frei sei, dann braucht man auch keinen "Gott".

Auf jedem Fall, der Unterschied und die Vielfalt zwischen Organen ist Selbstverständlichkeit der Natur und des Daseins der Menschen auf der Erde und ohne Unterschied und Vielfalt der Naturorganen wäre vielleicht der Mensch nicht "erschöpft" worden zu sein. Wir brauchen nicht  auf diese Frage einzugehen, ob  die "Götter" die Welt und die Menschen  erschöpft habe? sondern vielmehr ist für uns wichtig zu wissen, wie der Mensch nun diese Vielfalt der Natur ausnutzen kann, um von diesen Ungerechtigkeiten der kapitalistischen Welt sich zu befreien. In dieser Beziehung, wenn wir aus der himmlischen Logik nach der Wahrheit der Erde schauen werden und die armen und unglücklichen Kinder in Asien und Afrika zum Wort kommen lassen, dann verstehen wir, wie dieser Unterschied zwischen den Menschen und der Vielfalt der Natur in unserer Zeit für sich bedeuten kann. Nun Millionen von diesen armen und unglücklichen Kindern, die unter Herrschaftsdiktatur in Asien und Afrika aufwachsen, zurecht den "Gott" dieser Welt fragen dürfen? Wem hast du die freie Persönlichkeit und Weisheit vergeben? Wir sind auf diese Welt  nicht so wie ein westlicher Hund Wert. Wir kennen keine freie Persönlichkeit. Wir haben bis heute keine freie Welt  erlebt. Wir sind der Glücklichkeit, der Wissenschaft und dem Fortschritt fremd. Wir kennen nur die Armut und die Ausbeutung. Wir Wissen nicht, was eigentlich die Gerechtigkeit und die Meinungsfreiheit in dieser Zeit und Lage für sich bedeuten. Wir haben auch nichts über die Entscheidungsfreiheit, Persönlichkeit und  freie Wahlen gehört. Aber wir wissen und kennen  seit Jahren sehr gut; dass alle Unterschiede, alle Misere dieser Erde, uns gehören. Wie der Mensch nun diese vielfältigen und unterschiedlichen Weltereignisse geistig und wirtschaftlich bewältigen kann, lassen wir dem  "Schöpfer" dieser Welt allein darauf  antworten.

  Der Mensch als "erschöpfte der "Götter" weiß   genau, wenn er ein Fahrzeug oder ein Flugzeug herstellt, muss er auch sicherlich an Sicherheitsmassnahmen, wie Bremsen und Lenkung gedacht haben. Das Fahrzeug und das Flugzeug, die durch den Mensch erzeugt werden, werden durch das menschliche Organ, sowie durch die technischen Eigenschaften, Fahrdynamik, Straßentechnik bestimmt und sind immer von der Geschwindigkeit und der Fahrlässigkeit der Lenker auf der Strasse abhängig. Und wie der "Gott" so einen  sensibler Leib (wie der Mensch) ohne Lenkung und Kontrolle auf die Erde allein gelassen habe, weiß  keiner. Alles was wir heute in unserem Leben suchen, hat die Wurzel auf dieser Erde und keiner kann außer uns die versiegelte unglückliche Lage des heutigen Lebens zu ändern. Darüber hinaus haben viele Politiker und Philosophen wie zum Beispiel Karl Marx, Engels, Lenin, Kant und Hegel  über die Änderung der Gesellschaft und die  Freiheit der Menschen, viele wissenschaftliche Studie durchgeführt. Jeder von diesen Personen versucht hat aus seiner Sicht  das Phänomen die Freiheit und die Gerechtigkeit zu definieren. Ja, die Freiheit, die durch den "Gott" dem Mensch  vergeben werde, kommt bestimmt nur einem Teil der Gesellschaft zu Gute und der Rest der Menschen gehen mit den leeren Händen aus.Außer politischen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Schichten der Gesellschaft zeigt sich nun die Wahrheit der Lebenssphäre der Menschen sehr deutlich, dass die Freiheit und die Gleichheitsideologie der heutigen Zeit immerhin mit der historisch-materialistischen Dialektik konfrontiert sind. Daher Karl Marx sagt:

"Die praktischen Materialisten d.h. die Kommunisten wollen in Wirklichkeit die bestehende Welt zu revolutionieren" während die Bourgeoisie und der himmlische  Glaube d.h. die Religion  immer mit den bloßen Anschauungen die Welt beschränken und die Menschen  in Gefangenschaft der Religion und der Ausbeutung festhalten  versuchen. Das ist nicht  sehr schwer, den himmlischen Behauptungen und dem Gotteskult die Unsinnlichkeit zu unterstellen, dass was sie in den Himmel zu suchen haben, befände sich wie Marx sagt nun auf der Erde. Es ist wirklich eine Blamage für die Menschheit in dieser Zeit, wenn die Führung der Religionen die Freiheit der Menschen auf die religiösen  Auffassungen unter Aspekten der "Schöpfer" definieren, anstatt die Dialektik des  menschlichen Lebens als den Grund für eine bessere Welt anzunehmen. Sicherlich, der Ausdruck und die Bedeutung der  Reichtums-Armut sind ein Teil der wirtschaftspolitischen Verhältnisse dieser Epoche. Eine richtige Antwort auf die Frage der Existenz des Menschen und  der Welt lässt sich nach den marxistischen Auffassungen klarstellen:

 ,,Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein der Menschen bestimmt,, (Karl Marx).

 Nach diesen wissenschaftlichen Auffassungen des Marx, die oben erläutert wurden,  kehren wir wieder zu den Behauptungen der  "Götter" zurück. Seit dem es der Mensch gibt, glauben viele an dem "Gott". Die Fehler der Gläubigen egal an welschem "Gott" sie glauben, fängt da an, wo alle Menschen ( wie zum Beispiel Handwerke, Kapitalisten, Priester und ....) mit den verschiedenen Klassenangehörigkeiten und Interessen  zur Freiheit gepredigt werden müssen. Daher ist in zwischen  nicht mehr zu unterscheiden, wie jeder nach seiner Klassenangehörigkeit (Reichen und Armen) mit der Freiheitsutopie des "Schöpfer" auskommen kann.Ohne die wirtschaftlichen und die Gesellschaftlichen Bedürfnisse der Menschen hat die Freiheit für sich gar kein Sinn. Man könne und wolle frei sein, wie man will und möchte. Aber, die Freiheit als Moral der Gesellschaft dann in Erscheinung tritt, wenn jeder Mensch wirklich sie in seinem Leben erlebt, ohne das Recht der anderen Mitmenschen zu verletzen.

  Das ist eine Schande für die Zivilisation der Menschheit, wenn die jungen Priester und die alten Pastoren, wegen ihres persönlichen Eigentumsvermögens in der Gesellschaft, die Menschen von der Gleichheit und von dem gerechten Verteilungssystem des Kommunismus erschrecken. Es ist das Recht? Dass wir nun gegenüber fast 7 Milliarden von Mitmenschen auf der Welt, allein von dem Eigentum und dem Reichtum dieser Welt profitieren und Milliarden von anderen Mitmenschen in dieser Beziehung ausklammern? Mit anderen Worten es kommt  darauf an; Wer produziert und wer profitiert, wer beutet aus und wer wird ausgebeutet? Nun verstehen wir, wieso, diejenigen, die sich für eine gerechte und gleichmäßige Verteilung des Reichtums in der kapitalistischen Gesellschaft einsetzen, Satan und Extremisten heißen und warum viele Kommunisten auf der Welt aus der Öffentlichkeit ausgeschlossen werden. Die armen Menschen haben gar keine Angst vor Gleichmacherei der Gesellschaft, weil sie gar nichts zu verlieren oder zu verschenken haben.

 Die Angst und der Hass gegen die Gleichmacherei der Gesellschaft  müssen diejenige haben, die ihr Eigentum und Reichtum mit den armen und machtlosen Menschen der Welt teilen müssen. Nur unter dieser Logik haben  kleine und große Priester, und die  Religionsführer  sich den Hals zerbrochen und viele Angst in der kapitalistischen Gesellschaft verbreitet, um den Kommunismus als Satanismus vorzustellen und damit  dem Kapitalismus für die weitere Ausbeutung des Proletariats zu verhelfen. Hier sagen wir ganz offen Stopp zu allen Gottfrieden Maien und diesen so genannten Uni-Professoren, die Experten und die Politiker bei den verschiedenen Parteien,die monatlich tausende Euro von den Kapitalisten erhalten, um auf den Universitäten und Schulen oder in der  Öffentlichkeit Marx und Lenin als Satan und den  Kommunismus als Satanismus zu bezeichnen.

 Es ist  Selbstverständlichkeit der Natur, dass zwei Bäumen und zwei Blättern viele Unterschiede haben und jedes Blatt andere Unterschiede hat. Aber es ist fraglich? Wer so genau und präzis diese Vielfältigkeit erschaffen habe, könne und wolle nicht den armen Menschen den gleichen Profit und besseres Wohlwollen zu verschenken? Besonders, wer dieser Welt eine unbeschreibbare Vielfalt predigen könnte, wieso könne er dann nicht auch die gleiche Würde und Ehre an allen Menschen diese Erde zuerteilten. Wenn der "Schöpfer" dieser Erde, der der Natur und den Menschen so schöne Vielfalt vergeben hätte, dann könne er auch in der Lage sein, diese Vielfalt zwischen den Armen und den Reichen gerecht zu verteilen.

Besonders, die Freiheit und die Gerechtigkeit, die nur für mich in Betracht kommen, muss man begraben lasse. Wir sind die Söhne derjenigen, die an Anfang dieser Welt, alles was sie täglich produziert und erreicht haben, brüderlich und friedlich gleich unter sich verteilt haben. Nun, wir als die zivilisierten und kultivierten Menschen müssen mit dem Krieg und dem Blutvergießen den Reichtum der Welt, die Arbeit und den nationalen Reichtum der armen Menschen in Asien und in Afrika gewaltsam  wegnehmen.

Die Fehler der Gläubigen fangen da an, wo  jeder Menschen zum Beispiel Handwerke, Kleinbürger, Kapitalisten, Bauern für sich allein an dem Tisch der himmlischen Freiheit, teilnehmen muss. (Ob er Ausbeuter oder Ausgebeutete ist, ist völlig für diese "Götter" egal, Hauptsache ist das sehr wichtig, dass  der Mensch blind  die Existenz und die Autorität des "Gottes" anerkenne, anstatt sie in Frage stellt. Deswegen ist in keinem Fall klar und deutlich zu erkennen, wie jeder nach seiner Klassenangehörigkeit mit Gerechtigkeitsutopie der Schöpfer in dieser ungerechten Welt auskommen kann. Da die Gläubigen immer unter diesen Umständen mit den unterschiedlichen Klassenangehörigkeiten  zum  Paradies des "Gottes" aufgerufen werden, dann bleibt ihnen nicht mehr übrig, sich mit den leeren Versprechen der "Götter"  zufrieden geben.

  Nun unter diesen Auffassungen treten viele Priester und  Religionsanhänger  gegen den Marxismus an. Aber sie vergessen, dass nur die marxistische Lehre die Menschen vom Unsinn des kapitalistischen Lebens und den Schwätzern des "Gottes" im Himmel befreien kann. Und was heute der himmlische Glaube und  die Kapitalisten aller Art den Marxismus und Marx anhängen, ist eine spöttische Geschichte, die nur unter dem dunklen Imperium der "Götter" und dem Interesse der Kapitalisten zu definieren sind. Wie viele Bücher in Zwischenzeit über die marxistische Ideologie und gegen  den Marx und Lenin durch Anhänger der Bourgeoisie geschrieben und veröffentlichen worden sind, weiß nur der liebe "Gott". Es ist das Recht jedes Mensch an Religion und an jedem "Gott" glauben, wie er möchte  und solange Inhalt dieser Glaubensform, der Gesellschaft und den Menschen keinem Schaden  zufugt, darf diese Glaubensbeschäftigung  existieren und darf nicht mit der Gewalt zertreten werden. In der freien Welt sind alle Menschen frei und können sie sich auch frei äußern.  Keine Regierung und Religion darf das private Leben der Menschen einschränken und keine Ideologie ist berechtig die Menschen aufhetzen und für die bestimmten Zielen missbrauchen.

 Die Wahrnehmungsgedanken der Kleinbourgeoisie und die Rezession der Religion in den zurückgehaltenen Ländern haben die armen Menschen an der Dunkelheit des Himmels festgebunden. Jetzt müssen die Menschen sich von diesen Unsinnigkeiten und Dunkelheiten des Himmels zu befreien und mit beiden Füssen auf die Erde stehen. Besonders, Die religiösen Vorstellungen, die immer der  Bourgeoisie Deckung geben, verheimlichen streng die Wahrheit des heutigen Lebens. Darüber hinaus, es ist nicht erstaunlich zu wissen, wieso die himmlischen Gedanken immer in dem Prozess der antiimperialistischen Aufstände und Revolutionen, sich für die kapitalistischen Gesellschaft  und die Gewalttäter der Erde entscheiden.

Diejenigen, die die Wahrheit dieser Welt erforschen und wahrnehmen wollen, müssen die Wahrheit der Klassenkämpfe zwischen den Unterdrückern und den Bedrückern  erkennen und wahrnehmen zu können. (D.h. die Erkenntnisse über den Widerspruch zwischen dem Kapital und der Arbeit und die Legende von Armut und Reichtum  auf dieser Welt). Das ist nicht nur der religiöse Gedanke, der nicht die Wahrheit des Lebens begreifen kann, sondern sind auch viele Bourgeoisieanhänger, Kleinbürgertum, Wissenschaftler, Philosophen, und Kleinpolitiker, die, wenn sie in ihrem tatsächlichen Leben verzweifelt und resigniert werden, sind sie gezwungen, den Inhalt der ausbeuterischen Ziele des Kapitalismus  und damit die Rolle der Religion für die Verführung  der Menschen  zu verleugnen.

  Es ist nicht mehr wichtig und maßgebend, wenn die Bourgeoisieanhänger und die Anhänger der Religionen ständig die marxistische Ideologie und die kommunistische Revolution kritisieren, weil der Inhalt dieser Äußerungen und Kritiken ohne jeder Logik und Basis ist. Selbstverständlich, die Entdeckung der klassenlosen Gesellschaft des Marx und die sozialistische Revolution des Lenins sowie die Bildung und die Durchführung des Arbeiter-Bauerrates in Sowjetunion und China keine Lüge der Geschichte sind. Weder die marxistische Ideologie und antiimperialistischen Aufstände in heutiger Zeit niedergeschlagen worden sind, noch die Niederlage und die Auflösung der so genannten "sozialistischen" Länder  und die Rückkehr zur kapitalistischen Verhältnisse (durch den Verrat des Kleinbürgertums und der Revisionisten in den beiden Ländern) der Hauptgrund für die Verurteilung des Kommunismus in China und Sowjetunion ist.

Die Angst der Kleinbourgeoise, die Todestrauer und Rezession  der Religion haben keine Logik und keinen Einfluss auf  Wissenschaft und   Wahrnehmungstheorie der Völker.  Es ist keine Utopie und Selbstbetrug, die Zukunft und die Menschen werden sich eines Tages endlich entscheiden müssen, zu wem stehen möchten, zu der Mehrheitsgesellschaft des Kommunismus oder noch zur Minderheitsregierung der Bourgeoisie?

Das ist ein persönliches Gespräch zwischen dem "Schöpfer" und dem Geschöpfte.

 Wir fragen den "Gott" ? Sie haben keine guten  Söhne erschöpft. Die Welt, die Sie nun als "Schöpfer" beanspruchen, ist voll von Armut, Hunger und Arbeitslosigkeit besessen. Die Welt, die Sie nun behaupten erschöpft  zu haben, und den Reichtum, die Sie in den Händen von wenigen reichen Leuten verwahrt haben, hat Milliarden von Menschen in Elend und Krieg gebracht. Nun sagen Sie uns, welscher von ihren gesendeten Propheten, den Sie zur Erde schickten, traut  sich zu, Ihre blutige Fahne auf die Schulter tragen? Welscher Prophet hatten Sie zur Erde gesendet? der nicht mit den roten Augen und blutigen Fahnen zum himmlischen Pavillon zurückgekommen ist? Besonders, welsche Friedensepoche und Freiheitsgeschichte kennen Sie? dass wir uns jetzt daran richten. Und welsche Friedensdelegation und welscher Kampfprozess und Revolution kennen Sie, dass nicht mit dem Mord und Blutvergießen zu Ende ginge? Nun denken Sie im Ernst und seien Sie mit sich in ihrer himmlischen Hoheit erlisch. Wenn Sie der wahre "Schöpfer" dieser Welt und Erde wären? müssen Sie aus dem Stuhl Ihrer Göttlichkeit herunterkommen und sich vor armen Menschen, die Sie so Arm und machtlos erschöpft zu haben, beugen.---

 

Ich bin der "Gott" dieser Welt, der zwischen meinen Erschöpften Tausende Farbe und verschiedene Unterschiede zuspüren sind. Ich bin verurteilt, um meine Welt mit Voller Ungerechtigkeit, Unterdrückung, Hunger, Neid, Krieg, und Ausbeutung weiter zu beherrschen! Ja, ich bin der "Gott" des  Kapitals, Schöpfer der Ausbeutung.

 

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Home German Farsi