Das Wort des Tages

 

 

 

Das Schiff der Friedensaktivisten rollt ins Blutbad

 

 

 Die freien Kommunisten Iran verurteilen auf das Schärfste den Blutigen Militäreinsatz des Israelis in internationalen Gewässern und fordern die sofortige Freilassung aller Friedensaktivisten

 

 

Wo, der Zionismus sein wahres Gesicht zeigt

 

Die barbarischen und mörderischen Attacken und der Überfall der israelischen Armee gegen den internationalen Hilfskonvoi der Solidarität für das palästinensische Volk sind in keiner Form und Weise zu verteidigen. Das ist Ende der Unmenschlichkeit und Brutalität, was die zionistische Regierung in dieser Zeit gegen die machtlosen Menschen am Boden und auf Wasser abliefert.
Nach Angaben der Medien wurden mehrere Menschen gnadenlos bei diesem  verbrecherischen Überfall der Israelis ums Leben gekommen und dutzende Humanisten sind verletzt. Sogar ein Journalist wurde aus nicht mehr als einem Meter durch die israelischen Soldaten niedergeschossen. Wir sind gegen jede terroristische Aktion und verurteilen wir jede Gewaltanwendung der Gruppen und der Staaten  auf der Welt. Was die zionistische Regierung zur Rechtfertigung ihres Massakers bei gestriger Militäraktion in den internationalen Gewässern  gegen die Friedensaktivisten behauptet, ist lächerlich und undenkbar. Das ist überhaupt nicht akzeptabel, dass hunderte von Humanisten, Demokraten, unter anderem die Friedensnobelpreisträger, Schriftsteller, hohe UN Vertreter und Politiker besonders auch die 85-jährige Auschwitzüberlebende, die den eingesperrten Menschen im Gazastreifen helfen wollten, als Gewalttäter zu bezeichnen. Das ist die höchste Unbarmherzigkeit und Heuchelei. Das israelische Regime verhält sich derzeit genauso wie das islamische Regime im Iran. Insofern, wer  heute dem iranischen Volk bzw. den machtlosen Demonstranten  helfen möchte, ist aus der sicht der Mullahs der Agent der USA und muss getötet werden. Und das ist genauso im Israel der Fall. Das heisst, wer von den Rechten der armen Palästinenser redet,  wird ihm sofort  dem «Terrorist» unterstellt. Ein konkretes  Beispiel dafür sind die Friedensnobelpreisträgerin von 1976, Mairead Corrigan Maguire so wie auch die 85-jährige Auschwitzüberlebende ,die als humanitären Gründen bei dieser Hilfsaktion für Palästina  dabei waren und nun sind sie durch das israelische  Regime als «gefährliche Leute» bezeichnet werden.

Nicht nur die Völker der Welt, sondern auch viele Menschen im Israel sind über dieses Massaker und den Überfall der zionistischen Armee empört. Mehr als 10 Menschen wurden getötet und mehr als 500 Zivilisten sind nun im Gewahrsam der israelischen Polizei. Aber nicht ein Tote ist bei der israelischen Armee gemeldet. Diese Bilanz  zeigt die nackte Wahrheit , wer Gewalttäter und wer Opfer der Gewaltanwendung bei dieser Aktion ist.

 Es ist kein Wunder, warum derzeit der Hass gegen die Juden auf der Welt gestiegen ist. Obwohl dieses Blutvergießen auf dem Schiff der Friedensaktivisten nicht mit dem jüdischen Volk zutun hat, aber dieses Massaker der Menschen  durch die Israelis stellt ein schlechtes Bild in Öffentlichkeit dar.
Sicherlich, es handelt sich nicht nur um ein erneutes Verbrechen der zionistischen Regierung Israels gegen das Palästinensische Volk, sondern es geht prinzipiell darum, dass Israel jahrelang als Diener der amerikanischen Imperialisten versucht, mit der Gewalt die Region zu kontrollieren. Deshalb schämen sich nicht diese Machthaber in Israel darüber, noch mehr die unschuldigen Menschen zu töten. Der Grund dieser Barbarischen Maßnahmen lässt sich mit Konflikt zwischen dem damaligen Ost und Westdeutschland in Europa, Süd und Nordkorea, Iran-Irak und Israel und Palästina in Asien  klarstellen, was Hinterkulisse dieser Massaker steht  und warum müssen die armen Palästinenser, die jetzt ernsthafte Hilfe brauchen, Opfer dieser Gewalttätigkeit der Imperialisten zu sein. Es ist nicht verständlich, warum die israelische Regierung nicht aus der Geschichte lernt , um zu verstehen, dass auch das Jüdische Volk jahrelang unter der Gewalt und dem Druck der Diktatoren stand, wie heute die Palästinenser. Deshalb muss die israelische Regierung sich verbieten, dem palästinensischen Volk so was antun.

 Selbstverständlich, muss man den Terrorismus gründlich bekämpfen, Aber unter «Terrorismusbekämpfung» die armen Kinder und die älteren Leute umzubringen, ist eine andere Geschichte. Die Welt geht weiter und die Menschen entwickeln sich. Aber bestimmt kommt noch der Tag, der die Menschen für diese Taten auf der Welt sich bereuen müssen.

 Die Welt hat nicht die Ereignisse von Auschwitz vergessen. Was mit dem Juditschen Volk vor 70 jähren im Europa ergangen ist, war schrecklich genug. Besonders, diejenigen ,die damals durch das Naziregime verfolgt und aus ihrer Heimat vertrieben worden sind, müssen sich nun mit dem Palästinensischen Volk solidarisieren, stattdessen die Heimatlosen  Menschen aus ihrem stuckschen Land zu vertreiben.
Selbstverständlich wäre diese militärische Aktion der israelischen Armee gegen die Aktivisten nicht möglich gewesen, ohne die Zustimmung und Zusage der Weltmächte, die seit Jahren Israel militärisch und wirtschaftlich zu unterstützen.

«Ich möchte hier auch Bedauern ausdrücken», sagte der Militärsprecher der Zionisten: «Wir wollten, dass diese Aktion ohne Opfer ausgeht». Diese Behauptungen des Militärsprechers der israelischen Regierung sagt deutlich und klar; dass die israelische Armee sich für ein erneutes Massaker in der Region vorbreitet hat. Und der Kern dieser Wahrheit lässt sich mit der Entführung des Schiffes der Friedensaktivisten durch die Israelis  und den inhaftierten Zivilisten bei dieser Aktion bestätigen, dass die israelische Regierung vor diesen Tagen, den Plan  für die Vernichtung der humanistischen Kräfte bereitgestellt hat.

Das ist erstaunlich, dass bei dieser blutigen Aktion, in der die Friedensaktivisten angeblich  «bewaffnet waren», nicht ein israelischer Soldat getötet wurde, während von der Seite der Humanisten bis heute viele Tote und Verletzte gemeldet worden sind. Besonders wenn bei dieser blutigen Aktion nur ein israelischer Soldat ums Leben gekommen wäre, dann hätten die Imperialisten die Welt auf den Kopf gestellt und haben sie auch den Benladen und El-Keida  ins Spiel gebracht.

Zweitens; Der Armeesprecher Benajahu sagt in dieser Beziehung, «man habe die Aktivisten auf den sechs Schiffen mehrmals aufgefordert, sich friedlich zu ergeben». Allein diese Aussage des Benajahus zeigt ,dass nicht nur die Amerikaner, Russen und Chinesen gewaltsam die internationalen Gewässer kontrollieren dürfen, sondern auch ein  kleines Land wie Israel darf eigenmächtig in den internationalen Gewässern Gewalt auszuüben.  Während seitens Völker der Welt, diese Taten  und Gewaltanwendung überhaupt nicht Legitim und berechtigt sind. Und das Israel hat gar kein Recht die internationalen Gewässer zu kontrollieren. Damit hat die israelische Führung mit dem massiven Angriff auf das Schiff der Humanisten nicht nur ein Blutbad verhängt, sondern, sie hat ohne Zweifel das internationale Völkerrecht in den internationalen Gewässern verletzt. Die Bombardierung der Dörfer und Besetzung der arabischen Länder ist Normalität und  Selbstverständlichkeit der israelischen Armee geworden. Und noch  auf das Schiff der   Friedensaktivisten zu schießen, ist das alle letzte Barbarei. Ihr Zionisten, ihr wusstet, das die Mehrheit der Aktivisten aus Intellektuellen und Schriftstellern bestehen und diese Helden des Friedens haben gar keine Beziehung mit den Terrorgruppen im Nahen Osten. Sondern sie wollten nur den Machtlosen Menschen, die ihr gewaltsam  im Gazastreifen  eingeschränkt und eingekesselt habt, zu helfen. Trotzdem habt ihr gnadenlos auf diese Menschen so wie auch auf  die 85-jährige Auschwitzüberlebende Hedy Epstein geschossen. Das ist eine große  Blamage für  die Machthaber im Israel, wenn sie nach langen Durchsuchungen  des Schiffes weder Waffen gefunden ,noch die militärischen Ausrüstungen entdeckt zu haben. Das mag sein, dass ein Par islamischen  an Bord des Schiffes gewesen  zu sein, aber das ist kein Grund und Erlaubnis dafür auf die wehrlosen  Menschen zu schießen.

  Weiter so sagt der Militärsprecher: «Dies sind sehr aggressive Leute, keine Friedensaktivisten». Mit diesen Worten vergießt der Militärsprecher, dass die   Friedensnobelpreisträgerin von 1976, Mairead Corrigan Maguire so wie auch die 85-jährige Auschwitzüberlebende Hedy Epstein und  viele Politiker aus den verschieden demokratischen Ländern  an Bord des Schiffes sind. Diese Behauptungen zeigen auch sehr deutlich, dass die israelische Führung derzeit völlig  ihre Kontrolle verloren hat.

Nach Aussagen der israelischen Armee « waren gewaltbereite Aktivisten für den blutigen Zwischenfall verantwortlich». Weiter ist in diesem Bericht zu hören, «Sie hätten Soldaten mit Schusswaffen, Messern und Schlagstöcken angegriffen».

Mit diesen grundlosen und hinterlistigen Behauptungen will die israelische Führung die Weltöffentlichkeit täuschen.Aber die Welt kennt schon diese Tricks der Israelis. Die Zeit der Verführung der Weltöffentlichkeit ist vorbei. Nun weiß jedes Kind auf der Welt, wie schrecklich die israelische Armee ist und was für eine Politik die Machthaber in Telaviw weiter  verfolgen. Das Israel ist seit Jahren wegen seiner rassistischen Politik auf der Welt isoliert. Nach USA ist das Israel das zweite Land, das viele Empörung der Völker erweckt hat. Das ist nicht zum ersten Mal, dass mansche Staatsmänner in verschiedenen Ländern israelische Führung als  «Verbrechen und Terroristen» bezeichnet haben.  Iran und Israel sind fast einzige Länder der Welt,dass die in den letzten 50er Jahren die meisten Kritiken und Protesten gegen sich einstecken müssten. Aber trotzdem sie schämen sich nicht von der Weltöffentlichkeit und gehen beide brutal gegen die Menschen vor. Iran mit russisch-chinesischen Waffen und Israel mit amerikanischen Waffen töten und zerfetzen wie wilde Tiere die unschuldigen Menschen. Abgesehen von den Tatsachen und  den Fakten, die wir über die Attacken der israelischen Armee gegen die Humanisten  vorgeführt haben, möchten wir hier zufügen, wenn die Friedensaktivisten und Nobelpreisträger dieser Welt «Terroristen» sind, dann muss man für sich und für diese grausame  Welt ernsthaft weinen. Die Israelis wissen genau woher und durch wen die Waffen in den Nahen Osten kommen und die Weltöffentlichkeit weiß auch sehr gut,  wozu die israelische Armee und die terroristischen Gruppen  der Region diese Waffen  brauchen.

Abgesehen von diesen Tatsachen und mörderischen Attacken der Israelis gegen das Palästinensischen Volk,  muss man sagen, dass diese Maßnahmen und Menschenrechtverletzungen auf der Welt sind die Eigenschaften   des Weltkapitalismus, in dem die armen Völker eingeschüchtert  und erniedrig werden. Diese Vorgeschichte der Menschen endet nicht, bevor der Kapitalismus verschwindet. Bis diese historische  Wende sind solche Menschenverletzungen und Kriege, die Normalität der kapitalistischen Welt. 

Wir sind als freie Kommunisten Iran  weder von Russen und Chinesen abhängig noch haben wir die Absicht, mit dieser Diskussion die  islamischen terroristischen Gruppen in Schutz nehmen. Wir sind prinzipiell gegen alle terroristische Gruppen und politische Organisationen, die durch Russland, China und das Islamische Regime im Nahen Osten unterstützt werden , so wie auch gegen das Israelische Regime, das ohnehin das Interesse der Amerikaner gewaltsam im Nahen Osten vertritt. Wir reden von Rechten der armen Völker, die durch Gewalttäter der Welt zertreten werden.

 

 

Wir fordern die Bestrafung der israelischen Führung und die Freilassung aller Friedensaktivisten

 

Schluss mit Diskriminierung und Einstufung der Menschen

 

Alle terroristische Gruppen und diktatorische Regime müssen aus der Region verschwinden

 

Hoch die internationale Solidarität für die Beseitigung des Kapitalismus auf der Welt und vorwärts zu einem gerechten zusammenleben der Menschen

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Home Farsi German