Mohammad   Nayeb Agha

 

 

 Krieg der Imperialisten

 

 

 Es scheint, dass die heutige Welt nur für sieben Länder und Völker geschaffen worden ist. Sieben reiche Länder   plündern den Reichtum der Welt, während Milliarden von  Menschen unter Armut leiden.

Es ist kein Wunder, dass  die Imperialisten die armen Länder (die nicht  auf dem internationalen Kapitalmarkt konkurrenzfähig sind), aus der Weltwirtschaft  ausklammern. Sodass im Bereich der Technik und Industrie haben die deutsch-amerikanischen Großkonzernen den Weltmarkt erobert. Und im Bereich der Elektronik und der Kommunikationstechnik sind die Amerikaner und Chinesen am Spitze des Weltmarktes beteiligt. Im Bereich  der Energie sind seit Jahren die russischen Multikonzernen konkurrenzlos.

Die Folge des wirtschaftspolitischen Krieges zwischen den Weltmächten in dieser Zeit zeigt uns sehr deutlich, dass die Multikartells und die großen Firmen und Branchen der kapitalistischen Länder Tag zu Tag die alten und traditionellen Formen des Kapitalismus verlassen, um sich weltweit an den neuen  kapitalistischen Verhältnissen anzupassen.

Deswegen viele Konsumartikel und Industrieprodukte, die bis Miete der 70er Jahren in den USA oder in Europa produziert wurden, nun in den asiatischen  Ländern wie zum Beispiel in China, Taiwan, Südkorea, Maleisen, Singapur oder in Ostblockstaaten hergestellt werden. Damit  haben die neuen internationalen Verhältnisse des Kapitalismus nicht nur die billigen Arbeitskräfte gegen die teureren Lohnkosten in den Industrieländern ersetzt, sondern dies hat  einen neuen und weltweiten Produktionsmarkt und Verkaufsmarkt für den Weltkapitalismus unter Führung  US-Kapitalismus verschafft.

 Mit der Verstärkung der  neuen kapitalistischen Verhältnisse sind die Reproduktion von Konsumartikel im Bereich der nationalen und traditionellen Ebene sich spontan verändert. Über diese Umstände der kapitalistischen  Verhältnisse  schreibt Karl Marx im Manifest der kommunistischen Partei  auf Seite 47:

 „Sie hat (die Bourgeoisie gemeint ) zum großen Bedauern der Reaktionäre den nationalen Boden der Industrie unter den Füssen weggezogen. Die uralten nationalen Industrien sind vernichtet worden und werden noch täglich vernichtet. Sie werden verdrängt durch neue Industrien, deren Einführung eine Lebensfrage für alle zivilisierten, eine Nationen wird, durch Industrien, die nicht mehr einheimische Rohstoffe, sondern  den entlegensten Zonen angehöِrigen Rohstoffe verarbeiten und deren Fabrikate nicht nur im Lande selbst, sondern in allen Weltteilen zugleich verbraucht werden“.

 Dadurch werden viele kleinen und großen Firmen und Aktionäre, die nicht auf der internationalen Ebene  konkurrenzfähig sind, aus der Weltkonkurrenz ausgeschieden.

Diese Entwicklung der Marktwirtschaft des Weltkapitalismus hat nicht nur Einfluss auf dem weltweiten Produktionsmarkt, sondern diese  Maßnahmen sollte  zur neuen Ordnung der Weltarbeitsteilung dienen.

 Die wachsende politisch-wirtschaftliche Macht der großen Banken sowie der Einfluss des Machtflügels des Weltkapitalismus  dazu beiträgt, dass die Kleinen Unternehmer wie die harmlosen Schlangen den Weltmarkt gegen die neuen Nattern des Kapitalismus zu verlassen.

In diesem Zusammenhang sagt Marx weiter:

 „Sie (die Bourgeoisie gemeint) zwingt alle nationalen, die Produktionsweise der Bourgeoisie  sich  anzueignen, wenn sich nicht zugrunde gehen wollen“.

Unter diesen Umständen  konzentriert sich  der Weltkapitalismus sehr intensiv auf die neue Weltordnung des Kapitalismus d.h. die Einheitsstrategie der Machtführung der Amerikaner gegen den Rest der Welt. Es lässt sich aber bezweifeln, dass die amerikanische Wirtschaft allein sich auf der internationalen Ebene gegen die EU  Staaten durchsetzen  kann.

Die Ereignisse  vom 11.  September gezeigt, dass der Krieg der verschiedenen kapitalistischen Flügel miteinander die Weltsicherheit  ernsthaft bedroht. Zum Erzielen der Weltordnungspolitik haben sich die Kapitalisten seit Jahren auf die Welteinheit des neuen Kapitalismus konzentrieret. Zu dieser Zielsetzung der Doktorin des neuen Weltkapitalismus, musste  den  wirtschaftspolitischen Einheitskapitalismus erschafft werden. Aus diesem Grund musste nicht nur die verschuldete Sowjetregierung aufgelöst werden, sondern eine Reihe von  diktatorischen Regierungen, die den kapitalistischen Zielen gefährden könnten aus dem Weg zu schaffen.

Es scheint, dass die US Imperialisten mit Kriegsführung und Zerstörung vieler  Länder gegen die russisch-chinesischen  Politik  zum Erfolg gekommen sind. Aber mit Sicherheit, die wirtschaftspolitischen  Widersprüche der heutigen kapitalistischen Verhältnisse  sind großer als die Doktorin des Weltkapitalismus zur "Demokratisierung der armen Länder".

 

 

 

Schluss mit dem Krieg          Es lebe der Weltfrieden

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Home Farsi German