Reaktionskette vor einem iranischen Atomkraftwerk

 

 

 

Hokuspokus des Mullahregimes mit Amerika

Autor : Mohammad Nayeb Agha

 

 

Das islamische Regime hat keinen Pfeil mehr im Bogen

Es ist mehr als 27 Jahre her, dass die  Chinesen und Russen sich gegen die amerikanische Herrschaft im Iran durchgesetzt haben und  durch die so genannte islamische Revolution, endlich den Khomeini  an die Macht brachten. 

Der  Khomeini, der alte Vater des islamischen Regimes wusste genau, dass sein Regime  keine talentierten Leute  zur Verfügung hat. Nach  seinem Tot  hat  Ali Khamenehie  als  Marionette der Weltmächte für die weitere Plünderung Irans die Herrschaft übernommen.

Erst Rafsanjani und dann  Khatemi haben als "Präsidenten"  JahreN lang  mit den betrügerischen Versprechen die Iraner im Zange und der Gefangenschaft des Islams und der Kapitalisten  gehalten, bis Ahmadinjad als letzte politische Waffe des islamischen Regimes im Dienst der Mullahs  gestellt worden.

 Das iranische Regime will mit Atombomben Israel angreifen und die Ölverladestation in dem westlichen Golfgebiet zerstören, meinten die Amerikaner und  alle Nahostexperten zur heutigen Zeit.

Besonders, der Auftritt Ahmadinjads in der Weltöffentlichkeit zeigt sehr deutlich, wo die Puppenspielerei des Mullahregimes sich   versteckte und was für einen politischen Zweck hinter diesen Bedrohungen der Mullahs gegen Amerikaner steht.

 Hier stellt sich die Frage; Wer hat diese  Marionette auf die Bühne geschickt und was für ein Ziel hinter dieser knallharten Haltung und terroristischen Parolen des  Ahmadinjads steckt? Wir kommen auf drei wichtigen Punkten dieser Fragen zurück. Erstens; Das islamische Regime, das  anscheinend das Land Israel vernichten  möchte und  zugleich mit der Hilfe der Nukleartechnik und Atombomben die amerikanischen Drohungen zurücksetzen will, hat  die Absicht  mit Propagandamanöver den  eventuellen amerikanischen Einmarsch nach Iran zu verhindern.

 Zweitens; Jeder weiß, dass der Iran kein Selbstständiges Land und keine unabhängige Regierung ist und ohne Hilfe und Unterstützung der ausländischen Kapitalisten zum Beispiel  Chinesen und Russen keinesfalls in der Lage ist einen militärischen Krieg gegen die Amerikaner zu führen.

Drittens; Auf diesen letzten Punkt kommt es an, ob überhaupt  dem Iran als ein abhängiges Land erlaubt ist, eigenmächtig die Wasserstrasse von Hormus zu blockieren und den Ölexport nach Europa und USA zu stoppen? Wenn ja, dann haben wir uns stark über die politisch-wirtschaftliche Autonomie des Iran und die Herrschaftsrate des Mullahregimes getäuscht. Wenn der Iran ohne die ausländische Hilfe und Unterstützung der Russen selbst in den Krieg gegen die USA eintritt, dann müssen wir diese Wahrheit wahrnehmen, dass das islamische Regime und der Iran nicht nur ein unabhängiges  Regime und ein freies Land sei, sondern mit der Revolution von Bahman  1357 ( im Febrauer1979) sind endlich die ausländische Kapitalisten aus dem Iran raus gingen. Aber wer inzwischen an diesen grundlosen Träumen glaubt, irrt sich bestimmt und denkt nur an die Schale der Zwiebel. Warum, weil:

 Der persische Golf und  das Öl der Region seit Jahren den ausländischen Monopolisten  gehören, und alle Golfländer zum Beispiel Iran, Kuwait, Irak  sind in verschiedenen Formen sehr stark an der Politik der  Weltmächte  gebünden. Besonders mit CIA-Putsch im Jahre 1953 im Iran lässt sich bestätigen;

 Dass der persische Golf  und das Öl eine lebenswichtige Arterie der westlichen Wirtschaft sind und alle bisherige Herrscher im Iran waren und sind die Marionetten dieser ausbeuterischen Politik. Und der Schah und Khomeini sind zweifellos von dieser Wahrheit und Tatsachen nicht ausgeschlossen. Außerdem, diese Wahrheit kann man nicht ewig verschweigen;

Dass die Unabhängigkeit Irans auf der politisch-wirtschaftlichen Ebene der Verfall des Imperialismus in Region bedeutet und allein die Selbstständigkeit dieses Landes verschärft eine ungeheurere Krise in den kapitalistischen Ländern. Aus diesem Grund scheinen diese Drohungen von der Seite des islamischen Regimes nicht vertretbar  und glaubhaft zu sein. Sie sind viel mehr nach der verbreiteten Einsichten und verführerischen Politik der Imperialisten in der Weltöffentlichkeit angenommen und richten sich zweifellos nach den bestimmten politisch-wirtschaftlichen Zielen  der Weltmächte ein, um die Weltöffentlichkeit weiter im Griff und in Ungewissheit zu halten.

Man  fragt sich nun, was eigentlich diese Feindlichkeit und dieser Antiamerikanismus des Mullahregimes für sich bedeuten kann?

 Ob  das islamische Regime, das zurzeit vom Präsident Busch  als Gründungsmitglied der "Achse des Bösen" ernannt wurde, kann allein eine unabhängige Politik gegen Amerika und Westen führen, scheint fraglich zu sein?

Seit  Jahren versucht die illegale Regimeführung im Iran mit den Terroranschlägen und der  Verstärkung des Weltterrorismus sich gegen die moderne Welt zu stabilisieren und warum grade jetzt diese Drohungen von der Seite des islamischen Regimes in der Welt erscheint, müssen die ausländischen Monopolisten d.h. die ausländischen Kapitalisten  und die Machthaber im Iran und  Russland  darauf  antworten. Hier aber  eine große Frage noch immer unbeantwortet bleibt; Ob nach der  Abschaffung des Schahregimes im Jahre 1979, müsste der Islam als  eine Machtblockade gegen den Kommunismus in der Region aufgestellt werden, schließt die Richtigkeit dieser Behauptungen  nicht aus.

Wenn man den Inhalt dieser These richtig analysiert, dann versteht man, warum grade jetzt noch  einen militärischen Krieg der Amerikaner im Golfgebiet bevorsteht, und wie so die Russen und Chinesen sich gegen  einen militärischen Angriff der Amerikaner  mit Iran aussprechen und weshalb schlimmer als eine iranische Bombe, sei der militärische Einmarsch der USA nach Iran? Oder wozu muss den Konflikt zwischen dem Iran und den USA überhaupt mit dem diplomatischen Mittel zu lösen sei?

Während  Irak, Afghanistan und Libyen  durch den  militärischen Krieg ruiniert worden sind.

 Gerade in dieser Beziehung wird noch eine zweite Frage gestellt: Ob Europa tatsächlich nun breit sei, zeitweilig höhere Ölpreise damit die wirtschaftlichen Schaden und die politischen Krisen  im Bezug der Iranpolitik hinzunehmen? Oder den militärischen  Angriff der Amerikaner gegen Teheran zu verhindern, scheint fraglich zu sein? Die Beschreibung der politischen Lage im Iran und die Erfahrungen des militärischen Krieges der Amerikaner in Afghanistan und im Irak zeigen deutlich, dass die Bedrohungsparolen der Mullahs, die nun das russisch-chinesischen Interesse im Iran vertreten,  gegen die Amerikanische Regierung nicht  um sonst gewesen ist. Es ist wieder dieselbe Geschichte wie mit der libyschen Führung Maahammer Al-Gazafi, der seit Jahren der sowjetischen Politik nachgegangen ist, vorgekommen. Der nach dem wirtschaftlichen Boykott und den militärischen Bedrohungen der Amerikaner, unverzüglich seines ganzen  Atomkraftwerkes stillsetzte und sie zwangsweise an der amerikanischen Regierung übergeben hat. Allein diese Kapitulation des Maahammer Al- Gazafis mit den USA hat eine große Unzufriedenheit für die Russen in der Weltpolitik gebracht. Und Bestimmt  der angeschlagene und verlorene Iran in dieser Hinsicht bringt  noch  eine bittere Niederlage für die Russen und Chinesen in dem Golfgebiet weiter. Übrigens, wir müssen noch einmal darauf hinweisen, dass nicht nur das islamische Regime nun am  Ende seiner Herrschaftszeit steht, sondern auch der Weltkapitalismus mit  den ungeheuren wirtschaftlichen Krisen seiner Zeit betroffen ist.

 Sicherlich, der Schwerpunkt der militärischen Auffassungen oder der Verstärkung der wirtschaftlichen Ziele der Amerikaner für die weitere Herrschaft auf  der Welt  kann noch zu einem komplizierten Machtspiel zwischen den Weltmächten führen. Besonders, wer den Insel Kuba erobern will, muss  mit den Russen Streit führen. und wer  Iran angreifen möchte, muss die Chinesen aus dem Weg schaffen. Oder wer in die Saudi Arabien marschieren soll, muss die amerikanische Armee besiegen.

 Auf jedem Fall, der reiche Iran strampelt sich längst in die Armut, und in die sozial-wirtschaftliche  Rückständigkeit. Trotz hohen Öleinkommens in den letzten Jahren sind Millionen von Menschen in Zwischenzeit im Iran arbeitslos und längst verekelt.  Hundert tausend von Jugend im Lande sind opiumsüchtig.

Die Gefängnisse sind voll von Verschuldeten. Fast alle Regimegegner, Intellektuellen und Wissenschaftler sind durch das Mullahregime  vertrieben worden.

Die normale Forderung der Gesellschaft und elementare Rechte der Arbeiter wird Tag zu Tag brutal mit dem Bajonett des Mullahregimes zurückgeschlagen.

 Die Presse und Massenmedien werden sehr starke unterdrückt. Viele Frauen, die ihre Männer im Krieg gegen den Irak verloren haben, werden sich als ein Prostituiertes Phänomen verkaufen müssen. Überall, wo man hinschaut, sind die Menschen mit der Armut  und der gesellschaftlichen Verderblichkeit im Territorium des islamischen Regimes verbündet.

Über die Brutalität und Kriminalität des Mullahregimes ist genug zu wissen;

 Laut Angaben und Informationen der Menschenrechtsorganisationen zum Beispiel Amnestie international: Iran ist als einziges Land in der Welt, das seinen politischen Gegner ohne jede Verhandlung und Verteidigung hinrichtet und  die Jugend unter 18 Jahren zur Todesstrafe verurteilt werden. Es ist eine Blamage für die Menschheit, wenn heute die iranischen Frauen rücksichtslos und gnadenlos durch das islamische Regime gesteinigt werden. In diesem Zusammenhang müssen  nicht nur die demokratischen Staaten, zum Schutz der Menschenrechte im Iran, die Legitimationsführung des islamischen Regimes tatsächlich ablehnen und sie zurückweisen, sondern auch alle Liberalen, Demokraten, Sozialisten egal in welschem Land sich befinden, sind verpflichtet gegen diese Missachtung der Frauen und die barbarischen Maßnahmen der Islamisten im Iran ernsthafte Schritte zu unternehmen.

Wie wir wissen, die  islamische Führung versucht seit Jahren durch die so genannte Revolutionsgarde wie ein Monster auf das Leben und auf die Kultur der iranischen Gesellschaft beschatten. Alles muss sich auf barbarischen Zielen des Islams konzentrieren.Besonders der Reichtum und die Reputation des iranischen Volkes sind durch das Mullahregime und die Kapitalisten aller Art längst ausgeplündert worden. Tag zu Tag wird die Forderung und der Anspruch der ausländischen Kapitalisten im Iran verstärkt. Alle Machthaber der Welt sind an dieser Ausplünderung des iranischen Volkes beteiligt. Alle Erpresser und Mächte der Welt versuchen durch ein neues Szenario und einseitige Politik die iranischen Herrscher für ihre ausbeuterischen Pläne und politischen Zwecke verwenden.

Die iranische Regimeführung zahlt jährlich Millionen Dollars an den terroristischen Organisationen der Welt aus. Ohne die Berücksichtigung dieser politisch-wirtschaftlichen  Hintergründe und der Kriegspolitik der Weltmächte für die weitere Machtergreifung in der Welt, weder die amerikanische Regierung gegen das islamische Regime steht, noch die Mullahs gegen die Amerikaner attackieren möchten. Von diesem Streit zwischen den Supermächten, die seit Jahren planmäßig den Reichtum des Iran ausgeplündert haben, wollen die Mullahs sich für die weiter Machtherrschaft im Iran stabilisieren.

 Selbstverständlich, muss wieder die Vereinigten Staaten, wie islamische Regimeführung meint, als ein großer Feind des Landes bezeichnet werden. Was, der Khomeini  als Diener der Russen 30 Jahre lang diese Parole gebrüllt hat. Eine zweite Meinung sagt aber, dass das islamische Regime am Ende seiner Innen und Außenpolitik, besonders am Ende seiner Zeitherrschaft steht und dieses Hokuspokus des Mullahregimes scheint in dieser Zeit und Lage nicht um sonst zu sein. Auf anderer Seite ist auch in Zwischenzeit deutlich und klar geworden, dass die amerikanische Machtpolitik sich kräftig nach dreißig Jahren gegen die Europäer und besonders gegen das Russland durchsetzte, und nun scheint planmäßig nach Afghanistan und Irakkrieg, endlich Iran auch als dritter Opfer dieser Liquidationspolitik der  Weltmächte im Golfgebiet zu sein.

Deshalb muss das islamische Regime, das mehr als 27 Jahre das chinesisch-russische Interesse im Iran großzügig vertreten hat, aus der iranischen Geschichte verschwinden und endlich den Weg für die amerikanische Machtherrschaft im Iran freimachen und schnell wie möglich gehen. Aber wir sind der Meinung;

Die Auflösung des Mullahregimes muss ohne Blutvergießen und jeden Krieg  durch  das iranische Volk mit einem Volksreferendum ausgeführt werden und die Amerikaner, Chinesen und Russen haben inzwischen grundsätzlich nichts im Iran zu suchen.

Nun Millionen von Iranern wünschen sich  dieses Zurücktretens der Mullahs. Und  wer dagegen attackiert, muss sich bestimmt mit weiterer Machtpolitik der Russen und Chinesen und besonders mit der Kriminalität des Mullahregimes in der Welt einverstanden und gebunden zu sein.
Die Politik und zwitschern der Buschregierung im Bezug Iran-Irakpolitik ist genauso wie diese lächerliche Geschichte, dass wir als zivilisierte Menschen erst mit dem militärischen Krieg  die Welt völlig ausplündern und zerstören müssen, um die Freiheit  und die Unabhängigkeit der Völker wiederherzustellen. Wir wollen hier nicht noch einmal auf die Nahostkonflikt zurückkommen, wo mehr als fünfzig Jahre  Krieg herrscht und scheint noch kein Friedensabkommen zwischen beiden Völkern abgeschlossen zu sein. Sondern wir wollen damit sagen,dass der Krieg zwischen Palästina und Israel, Iran gegen Irak oder die Konflikten zwischen Taiwan und China, oder Amerika mit Iran.... kein Krieg zwischen Völkern, Kulturen, Rassen, und Religionen sind, sondern diese Kriege sind viel mehr das Resultat der Kolonialismuspolitik der Weltmächte auf der Welt.

Selbstverständlich, müssen die Mullahs besonders Herr Ahmadinejad als Diener der Russen und Chinesen wie ein Hund bellen, um die militärischen Drohungen bzw. die Machtergreifung der Amerikaner im Iran  zurückzusetzen.
Außerdem, die Blutvergießen und sozialen Unruhen im Irak und in Afghanistan sind  noch nicht beendet und der Rucken des iranischen Volkes ist noch nicht von der Beschädigung des Khomeinikrieges gegen Saddam Hussein befreit worden, scheint ein neuer Krieg dem Iran d.h. im Golfgebiet  bevorsteht. Hier stellt sich die Frage weiter; Wie so müssen wir als zivilisierte und kultivierte Menschen nicht wahrnehmen zu können? dass die Zeit der Ausplünderung der armen Völker und Länder zu Ende ist. Warum können wir noch nicht begreifen? Dass die Welt nicht  mehr  mit den militärischen Paraden, der Gewaltanwendung, der Diskriminierung und der Völkermissachtung zu beherrschen ist.

Das ist die göttliche und menschliche Welt, die wir uns vorgestellt und erwünscht haben? Das sind das Völkerrecht und die Ehre der Menschheit, die wir daran gedacht und geglaubt  haben? Mehr als Hälfte der Bevölkerung in Südamerikanischen Ländern und mehr als 80 Prozent der Asiatin und Afrikaner besitzen überhaupt kein eigenes zuhause. Millionen von Menschen in Indien schlaffen nachts am Rande der Strassen. Viele Bengelader, Pakistaner so wie  Afghanen und Vietnamesen haben kein gesundes Wasser. Laut Informationen der Unicef: Millionen von Kindern in Asien und Afrika  überhaupt nicht schreiben und lesen können. Insgesamt nur in Indien, Pakistan und Afghanistan gibt es mehr als 150 Millionen Obdachlosen, die grade sich nicht ein Stuck Blech auf den Kopf leisten zu können.

Der Himmel ist wegen dieser Entbehrungen auf der Erde bedrückt. Grade hier müssen die Amerikaner und die Russen sich schämen, mehr und mehr durch die Welt marschieren und die armen Länder in Gefangenschaft halten. Das ist wiederum dieselbe Geschichte, die die Amerikaner schon vor Paar Jahren dem Saddam Hussein, der der russischen Politik nachgegangen ist, vorgeworfen haben, Atombomben  produziert und verwendet  zu haben.

Besonders jedes Mal, wenn die kapitalistischen Länder mit den wirtschaftlichen und sozialen Krisen betroffen sind, muss ein Ölexportierendes  Land im Golfgebiet ruiniert  werden. Man muss erst die amerikanische Regierung und die russischen Machthaber fragen? Wer hat  vor 27 Jahren dieses islamischen Regimes gegen den Schah unterstützt und diese Mullahs und Khomeini an die Macht  und Herrschaft im Iran gebraucht?

 Das islamische Regime, das nun als ein diktatorisches Regime und eine Bedrohung für die Weltsicherheit bezeichnet und verurteilt wird, hat eine feste Beziehung mit den kapitalistischen Ländern. Man muss die amerikanische Regierung und russischen Machthaber ernsthaft fragen; Ob sie wirklich an einer freien Welt interessiert sind? Ob sie ehrlich den Terrorismus bekämpfen wollen? Wenn ja, dann müssen sie nicht mehr Iran wirtschaftlich und militärisch zu unterstützen. Man muss sich wirklich diese Meinung ersparen, dass der Terrorismus nur von der Rückständigkeit und der Armut der Völker in Asien und Afrika entsteht.

Das Phänomen Terrorismus ist  zweifellos ein gesellschaftliches Produkt des Weltimperialismus, der erst in den zurückgehaltenen Ländern zum Beispiel im Irak, Libanon und in  Afghanistan durch die kapitalistischen Banden und Gruppen  fundamentiert wird und dann in der passenden Zeit auf der Welt zur politischen Zwecke verwendet wird. Was die Folge der Kriege und der Herrschaft des Kapitalismus inzwischen  auf das menschliche Leben zuschlägt, ist noch nicht richtig in Erscheinung getreten. Sicherlich, die virtuelle Vision dann  in Erscheinung tritt, wenn die Amerikaner ohne Zustimmung der Russen und Chinesen Iran militärisch angreifen. Wir sind prinzipiell als ein demokratischer Mensch und Pazifist für die zukünftige Welt  und die neugeborenen Kinder auf dieser Erde  verantwortlich. Und jeder Krieg zwischen den Machthabern  egal von welscher Seite noch immer, bringt die Welt und die Menschen in die sozial-wirtschaftliche Rückständigkeit und Verfall.

 


Sag es mir erst was für eine Farbe und Nationalität du hast, dann sage ich dir, was für ein Schicksal  du hast.


Vorwärts für eine Welt ohne Krieg und Blutvergießen

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Home Farsi German